Mittwoch, 11. April 2018

11.4.18 | Das Lied vom achten Elefanten



Aufgabe: Hier klicken   
                                              

Stundenfrage: Ist ,,Das Lied vom achten Elefanten" ein Abbild der Realität?

Bildergebnis für böser elefantEs handelt sich hierbei um eine Parabel in einer Parabel, da ,,Der gute Mensch aus Sezuan'' eine Parabel ist und ,,Das Lied vom achten Elefanten" ebenfalls. In der Bildebene des Liedes stehen die 7 Elefanten die hart arbeiten und der 8. der Anweisungen gibt. Diese sind auf das Stück bezogen, in der Sinnebene, die Fabrikarbeiter und Sun, der sich gegenüber den anderen schlecht benimmt und sich für was besseres hält, während er nur so tut als würde er arbeiten, als Shui Ta zuguckt. Die  unterbezahlten Fabrikarbeiter hingegen schuften hart, doch der den Ruhm und das Geld einheimst ist Sun. Außerdem sind im Lied Herr Dschin und der Wald, auf Shui Ta und die Fabrik bezogen. Herr Dschin ist volkommen auf der Seite des 8.Elefants, wie im Stück, Shui Ta, den unehrlichen Sun als guten Arbeiter einschätzt.
Brecht ist sich bewusst, dass es viel Unrecht auf der Welt gibt und auch überall geschieht. Er ist der Meinung, dass Unrecht unter anderem von den wohlhabenderen Personen aus geschieht. Er selbst ist gegen Unrecht wie viele Menschen auf der Welt, aber er sagt, dass er weniger etwas dagegen hätte, wenn Unrecht von den Ärmeren aus geschiehen könnte.                                            
Brecht übt also Kritik gegenüber der Gesellschaftsordnung aus und ist also der Meinung dass die Ärmeren garnicht in der Lage sind Unrecht zu tun, weil sie garnicht genug Mittel dazu haben. Um Unrecht zu vermeiden müssten beide Seiten, die obere Gesellschaftsschicht so wie die untere, gleich ,,stark" sein um sich gegenseitig nicht Unrecht behandeln zu können.
Meiner Meinung nach ist ,, Das Lied vom achten Elefanten" ein Abbild der Realität, da es wie nicht nur in ,, Der gute Mensch von Sezuan" sondern auch in der echten Welt sehr viele Beispiele für solch eine Ungerechte Handlung gibt. Oft werden Arbeiter in Fabriken oder auch anderen Arbeitsplätzen nicht gut genug bezahlt und es gibt immer wieder Sun ähnliche Leute, die sich bei ihrem Chef einschleimen um Vorteile zu erlangen. 
     

                                               Das Lied vom achten Elefanten

                         Sieben Elefanten hatte Herr Dschin,                      Sieben Elefanten wollten nicht mehr,    
                      Und da war noch der achte.                                    Hatten satt das Bäumeabschlachten.
                                             Sieben waren wild und der achte war zahm,          Herr Dschin war nervös, auf die sieben war er bös 
                                                 Und der achte war's, der sie bewachte.                  Und gab ein Schaff Reis dem achten. Trabt schneller!                                                                                                                     Trabt schneller! Was soll das? Was soll das?
         Herr Dschinn hat einen Wald,                                  Herr Dschin hat einen Wald,
                Der muß vor Nacht gerodet sein,                             Der muß vor Nacht gerodet sein,
             Und Nacht ist jetzt schon bald!                                 Und Nacht ist jetzt schon bald!
                           Sieben Elefanten rodeten den Wald,                       Sieben Elefanten hatten keinen Zahn,
                                                  Und Herr Dschinn ritt hoch auf dem achten.                  Seinen Zahn hatte nur noch der achte                                                                    All den Tag Nummer acht stand faul auf der Wacht         Und Nummer acht war vorhanden, schlug die                                                  Und sah zu, was sie hinter sich brach                               sieben zuschanden,
                                      Grabt schneller! Grabt schneller!                               Und Herr Dschin stand dahinten und lachte. 
          Herr Dschinn hat einen Wald,                                  Grabt weiter! Grabt weiter!
            Der muß vor Nacht gerodet sein,                              Herr Dschin hat einen Wald,
                    Und Nacht ist jetzt schon bald!                                 Der muß vor Nacht gerodet sein,
                                                                                                   Und Nacht ist jetzt schon bald!





















5 Kommentare:

  1. Schön erklärt und zusammengefasst :)

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Celin,
    es freut mich zu sehen, dass du die Funktion des Liedes verstanden hast. Guter Post! Die Beantwortung der Leitfrage darf aber gerne noch ausführlicher sein ;)

    AntwortenLöschen